Aktuelles

Gemeinsamer Ausflug mit Schülern der Oberschule Dohna

Am 02.11.2017 veranstalteten wir gemeinsam mit Schülern und dem Koordinator Schule - Wirtschaft der Oberschule Dohna eine Exkursion zum Wasserkraftwerk Klingenberg. Diese Exkursion diente der systematischen Berufsorientierung innerhalb einer Kooperationsvereinbarung, die wir mit der Oberschule Dohna abgeschlossen haben. Die 15 Jungen zeigten sich sehr interessiert an den Ausführungen des Mitarbeiters der Energie Sachsen Ost, die das Kraftwerk betreibt. Ein gemeinsamer Spaziergang auf die Dammkrone der Talsperre Klingenberg beendete den gemeinsamen Ausflug, der von allen Beteiliogten als sehr gelungen empfunden wurde. Vielen Dank auch die ENSO, sie diesén Besuch für uns ermöglicht hat.   

Unternehmerfonds 1000plus

Am heutigen Tag erhielten wir den Jahresbericht des Unternehmerfonds 1000plus, dem E&A angehört und in den wir seit dem Jahr 2015 mit regelmäßigen Einlagen investieren.
Der Bericht zeigt neben Zahlen und Fakten ganz klar, dass die Entscheidung für eine Kind erheblich mit beruflichen Entscheidungen verbunden ist. Unternehmern und Arbeitgebern fällt dabei oft eine entscheidende Rolle zu, dieser Verantwortung stellen wir uns aktiv - für das Leben.

Projekt EMSR-Technik und Mittelspannungsanlagen Hochwasserschutz Stetzsch - Gohlis - Cossebaude abgeschlossen

Seit Dezember 2015 haben wir dieses anspruchsvolle Projekt in der Bauüberwachung begleitet. Alle Beteiligten (Bauherr, Ingenieurbüro und Ausführende) standen vor großen Hersuforderungen, die aber gemeinsam gelöst wurden. Insgesamt wurden in den Teil E-MSR und Mittelspannungsanlagen durch die Landestalsperrenverwaltung Sachsen 4,5 Millionen Euro investiert. Die Bilder zeigen die Mitglieder der Planungsgemeinschaft bei einer gemeinsamen Begehung und Vorführung der fertig gestellten und betriebsbereiten Anlagen. Ein für uns interessantes und langfristiges Projekt geht nun zu Ende, wir danken allen Projektbeteiligten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit!        

Wir erhalten den Auftrag zur Planung der Erneuerung der E-MSR-Anlagen im Hauptpumpwerk Potsdam-Süd

Die Energie- und Wasser GmbH Potsdam (EWP) hat uns im August mit der Planung zur Erneuerung der E-MSR-Anlagen für eines der beiden größten Abwasserpumpwerke in Potsdam beauftragt.

TECHNOLOGISCHE BESCHREIBUNG / AUFGABENSTELLUNG
Das Hauptpumpwerk Postdam-Süd ist eine von zwei zentralen Abwasserförderungsanlagen des südlichen Stadtgebietes von Potsdam. Die Zuförderung des Abwassers zum Pumpwerk erfolgt im Wesentlichen aus einem System von vorgelagerten Pumpwerken über Druckleitungen, die zu einer Hauptdruckleitung zusammengefasst sind. Das Druckleitungssystem zur Kläranlage Stahnsdorf ist auf Grund der Länge, der Dimensionen, der Trassierung u.ä. problematisch und erfordert eine Optimierung der Hauptförderparameter. Dies ist im Bereich Potsdam nur durch grundhafte Anpassung der Pumpwerkstechnologien der beiden Großpumpwerke möglich. Beginnend ab 2017 erfolgt deshalb die umfangreiche Anpassung und Optimierung der gesamten Technologie der beiden Pumpwerke. Damit muss die technologische und bauliche Umsetzung im Hauptpumpwerk Potsdam parallel zum Umbau der E-MSR-Anlagen erfolgen. Kurzbeschreibung des Bestandes E-MSR: 10 kV-Kundenstation, 10/6 kV und 10/0,4kV Trafoanlagen, 6 kV-Motorschaltanlage, Niederspannungshauptschaltanlage, MSR-Anlagen inkl. Automatisierung, E-MSR-Nebenanlagen (USV, EB-Anlage 110V DC, Fernübertragungseinrichtungen, Blindstromkompensation usw.)

PROJEKTBESCHREIBUNG / LEISTUNGSUMFANG
Unsere Planung umfasst folgend Anlagenteile:
Anpassungen der 10 kV-Kundenschaltanlage, Anpassungen der 10/6 kV und 10/0,4kV Trafoanlagen, Errichtung einer mit schaltungstechnischen Redundanzen ausgestatteten Niederspannungshauptschaltanlage mit 2(3)
Trafoeinspeisungen mit mehreren Sammelschienenabschnitten und einer Notstromeinspeisung 1200kVA, Errichtung einer Motorschaltanlage 0,4kV / 340 KW inkl. FU´s, EMV-Komponenten, Schutz- und Überwachungs-Sensorik für Großantriebe, Errichtung einer Unterschaltanlage für technologische Kleinantriebe, Errichtung und Intergration von Feldern für die Automatisierungs- und MSR-Technik inkl. HMI und Anbindung an das übergeordnete, zentrale Leitsystem, NS-Netz inkl. Netzberechnung, Erdung und Blitzschutz, Überspannungsschutz, Gaswarnmesstechnik, Messtechnik, Lüftung, Steuerungskonzeption, Provisorien für den Weiterbetrieb des Pumpwerkes in der Umbauphase, Erstellung Explosionsschutzdokument inkl. Erstprüfung der Anlage nach §14 BetrSichV.
 

Wir erhalten den ersten Planungsauftrag des Erftverbandes

Das Verbandsgebiet des Erftverbandes entspricht dem Einzugsgebiet der 105 km langen Erft. Mit seinen zahlreichen Nebengewässern hat es eine Größe von 1.900 km². Hier reinigt der Verband das häusliche Abwasser von rund 750.000 Einwohnern und zusätzlich das Abwasser von Gewerbe und Industrie, das einer Abwasserbelastung von 450.000 Einwohnern entspricht. Hierzu betreibt der Erftverband momentan 40 Kläranlagen.

Die elektrotechnische Anlage der KA Rheinbach ist seit deren Errichtung in unverändertem Zustand und bedarf einer grundlegenden (strukturellen) Überholung bzw. Sanierung. Dazu gehören vor allem folgende Anlagenteile und Struktureinheiten:
- MS-Einspeisung mit nachgeordneten MS-Schaltanlagen und MS/NS-Trafos
- NS-Netzersatzanlage (neu)
- PW RÜB-Entleerung (Erneuerung)
- NSHV-Betriebsgebäude (Erneuerung)
- NSHV-Filtration
- NS-Kabel Biologie
- Anschluss neuer Anlagenteile die bereits geplant sind, an das bestehende NS-Verteilnetz
- Erdungs- und Blitzschutzanlagen einzelner Gebäude

Für die grundlegende Betrachtung des Bauvorhabens haben wir einen Auftrag zur Grundlagenermittlung für die Ertüchtigungsmaßnahme der KA Rheinbach erhalten. Im ersten Schritt werden wir uns dazu vor Ort mit der Aufnahme der technischen Struktur und mit den örtlichen Gegebenheiten beschäftigen.  

www.erftverband.de

E&A beendet Montagen an Luftzerleger in Polen

Im Auftrag von WERO aus Passau bzw. für Linde Gas aus München haben wir die EMSR-Montagen für einen Luftzerleger verantwortet. Bei schönstem Wetter haben wir nun die Arbeiten abgeschlossen. In der Galerie einige Baustellenimpressionen.

Wir machen bereits in der Phase des Design und der Konstruktion vieles möglich

All unsere Projektapplikationen in der Mittelspannung stützen sich auf ein breites Feld voll Erfahrungen im Design, in der Konstruktion, in der Fertigung und Prüfung von Sonderkomponenten im Anwendungsbereich der Energieerzeugung und Energieverteilung. Dazu gehören Sonderschaltanlagen, Generatorausleitungen, Sammelschienengehäuse, Druckentlastungskanäle u.v.m. In der 3-D-Konstruktion haben wir nun einen wesentlichen Schritt nach vorn getan.
Ab sofort können wir in unserem Haus über eine rechnergestützte Simulation die Beanspruchung der Blechkapselung der Schaltanlage bzw. des Gehäuses im Störlichtbogenfall ermitteln. Bis dato wurden diese Leistungen außerhalb unseres Unternehmens durch Drittanbieter erbracht, ein gestiegenes Auftragsvolumen versetzt uns ind die Lage, diese Leistungen im eigenen Haus abbilden zu können.
Die Bilder in der Fotogalerie zeigen Details der Konstruktion und der Drucksimulation (der Druck/Zeitverlauf wurde mit unserem hauseigenen Softwaremodul MFD ermittelt) einer Trafokapselung.  
 

Wir arbeiten mit Hochdruck

170424_news

Am 02.05.2017 sollen die Umbauarbeiten und die Inbetriebnahme der Sekundärtechnik für die Schaltanlage des LZA 5 in Salzgitter beginnen. Terminlich ist dieser Auftrag für uns eine große Herausforderung, von der Konstruktion beginnend, über die Fertigung, die Montage vor Ort und die Inbetriebnahme. Wir setzen aber alles dran, unseren Kunden fristgemäß zu beliefern, versprochen!

Auftrag für Ablösung von Mittelspannungsschaltanlagen eingegangen

160419_news

Wir haben von der Fluorchemie Dohna GmbH den Auftrag für die Ablösung aller luftisolierten Schaltanlagen im gesamten Werk bekommen. Alle luftisolierten Schaltanlagen werden durch kompakte, gasisolierte Schaltfelder ersetzt. Grundlage für unser Angebot und den Auftrag war eine von uns im Jahr 2016 durchgeführte Vor- Entwurfs- und Ausführungsplanung. Auf Grund der unterbrechungsfrei zu haltenden Stromversorgung für das Chemienunternehmen, den verteilten Schaltanlagen im Werksgelände und den beschränkten Platzverhältnissen in den vorhandenen Schalthäusern macht sich der Neubau eines Schalthauses und die sukzessive Ablösung der einzelnen Schaltanlagen erforderlich.

Phase 1: Vorbereitung der Aufstellungsfläche des neuen Schaltanlagengebäudes, sowie die Aufstellung des Schalthauses, inkl. Umverlegung NS- und MS-Kabel
Phase 2: Aufstellung des Blocks A der MS-Schaltanlage, alle Abgänge werden umgeschwenkt
Phase 3: Der Block B der MS-Schaltanlage wird errichtet und angeschlossen
Phase 4: Demontage der bestehenden MS-Schaltanlage
Phase 5: Fernwirktechnische Erschließung der Schaltanlage    

E&A erhält Auftrag für Retrofit Schutztechnik

Wir sind mit der Erneuerung der Schutztechnik inkl. der kompletten Sekundärtechnik von 2 Mittelspannungsschaltanlagen für die zugehörigen Luftzerlegungsanlagen in Duisburg und Salzgitter beauftragt worden. Die Mittelspannungsschaltanlagen bestehen aus folgenden Feldtypen: Einspeisungen, Trafoabgänge, Maschinenabgänge, Kupplung, Hochführung und Messfeld. Die neuen Türen und Montageplatten der NS-Nischen werden in unserem Werk komplett vorgefertigt, um die Umbauzeit vor Ort so gering wie möglich zu halten. Zu unserem Leistungsumfang gehören: 
- Detailengineering
- Neuerstellung der Gesamtdokumentation
- Neuanfertigung und Montage / Ausbau der Sekundärnischen
- Lieferung und Parametrierung Schutztechnik
- Inbetriebnahme Schutztechnik, inkl. Verriegelungen
- Anbindung der übergeordneten Datenübertragung